Die Wolle meiner Schafe und ich

Wenn die Welt mir Angst macht, sorgen meine Schafe für Geborgenheit.

Wir alle kennen diese Tage: grau und düster, ohne Sonne, manchmal voller Angst und mit vielen schweren, traurigen Gedanken im Kopf.

Obwohl ich im Grunde ein sehr optimistischer und naturverbundener Mensch bin, gibt es diese Tage auch in meinem Leben. Dann will ich nicht mehr Thea Welland, die Schäferin, Seifensiederin, Geschäftsfrau, alleinerziehende Mutter sein. Dann will ich auch nicht mehr tough oder optimistisch sein. Dann will ich auf den Arm.

 

Wer Angst hat oder traurig ist, braucht Sicherheit!

Dann suche ich nach einem Gefühl von Geborgenheit und Schutz und finde es bei meinen Schafen.

Meistens.

Aber manchmal sind die Schafe auch „irgendwie doof“. 

Wer mir bei Facebook oder Instagram folgt, weiß, was ich meine.

 

Kuschelige Trösteschafe? Von wegen!

Da ist nichts mit Geborgenheit oder kuscheligen, wolligen Seelentrösterinnen. Die blöden Viecher rennen los, sobald sie mich sehen, und wenn ich dann nicht sehr gut aufpasse, liege ich schneller am Boden als ich „Mäh!“ sagen kann. Nicht nur einmal habe ich in solchen Situationen ernsthaft Angst um meine Knochen gehabt.

Natürlich wollen mir die Schafe nichts Böses. Aber sie sind so fixiert auf das, was sie haben wollen, dass sie einfach drauflos stürmen.

Manchmal sehe ich nach der Verteilung des Kraftfutters aus, als hätte ich mich geprügelt: Kratzer, blaue Flecken und Beulen, vor allem an den Beinen. So ein Schafskopf ist ganz schön hart, das dürfen Sie mir glauben!

An solchen Tagen will ich einfach nur schnell wieder weg.

Zäune stecken mit drängelnden Schafen ist anstrengend.
Manchmal schmeissen sie mich einfach um.
Doch irgendwie lustig.
Irgendwann ist es wieder lustig!

Seltsamerweise passiert so etwas häufig genau dann, wenn ich schon genervt zum Stall fahre. Weil mich das Tagesgeschäft so angestrengt hat, ich mit der Seifenproduktion nicht nachkomme oder ein Mensch unfreundlich zu mir war.

 

Schafe können echt zickig sein!

Ich glaube, die Schafe registrieren meine Unausgeglichenheit sehr genau. Vielleicht spüren sie in diesen Momenten, dass ich nicht zu einhundert Prozent bei ihnen bin.

So ein Schaf sagt dann sehr selten: „Ach Thea, komm, ist doch alles gar nicht so schlimm! Schau, du hast uns, wir sind gesund, unseren Lämmern geht es gut, das Gras wächst, und der Frühling kommt bestimmt auch bald.“

Es muss irgendwie anders zeigen, dass es da ist.

Blöderweise bin ich genau dann keine “Schafsflüsterin”, wenn ich diese Fähigkeit sehr dringend bräuchte. Also brülle ich die Schafe an, und die Schafe blöken zurück.

Das klingt wenig erwachsen? Stimmt. Ich bin in diesem Moment auch nicht erwachsen. Ich bin sauer und traurig und fühle mich einsam.

 

Der Duft nach Wolle…

Was mir in solchen Momenten immer hilft, ist der Geruch nach Wolle. Wolle ist für mich Zuhause und Geborgenheit; wenn ich mich in dieses Gefühl fallenlasse, weiß ich, dass mir nichts passieren kann. Denn Schafe sind besondere Tiere voller Wärme und positiver Energie. Deshalb strahlen sie diese Geborgenheit auch aus.

Nicht nur aus diesen Gründen ist es schon lange mein Traum, dieses Gefühl von Trost und Geborgenheit mit nach Hause zu nehmen. Und in einer Welt, die völlig aus den Fugen geraten zu sein scheint, diese Sicherheit zu haben, dass mir nichts passieren kann, solange ich unter der Decke bleibe.

Manchmal kommen die besten Ideen „irgendwie“ ganz von allein. Und so sprang mich vor einiger Zeit die Lösung an: Ich lasse Decke und Kissen aus der Wolle meiner Schafe anfertigen!

PAkete Decken II
PAkete DEcken III
Wollkügelchen aus unsere Wolle.

Da ich nicht so viele Schafe habe und von ihnen auch nur ca. 25 im scherfähigen Alter sind, gibt es von den Well Land Schafen nur eine überschaubare Menge Wolle. Im Frühjahr etwas mehr als im Herbst.

In Deutschland gefertigt… regional und bio.

Die Wolle lassen wir in Görlitz verarbeiten und das Vlies in Bio-Baumwolle einnähen.  Zweimal im Jahr gibt es eine kleine Menge an Bettdecken, die wir Euch anbieten können. Zusammen mit diesem bestimmten Gefühl der Geborgenheit. Erstmalig jetzt auch als Sommerdecke!

Hier im Well Land schlafen schon alle darin. Und es ist wunderbar.

Jetzt teilen